Bessere Leistung, Konfigurierbarkeit beim Update von Content-Bibliotheken bei standortgebundenen Implementierungen

FlexNet Manager Suite Version 2018 R2

Durch Änderung des Vorgangs zum Aktualisieren von Content-Bibliotheken in FlexNet Manager Suite konnten erhebliche Verbesserungen in Bezug auf Leistung, Zuverlässigkeit und Stabilität erreicht werden. Dies schließt die Bibliothek für Anwendungserkennung (ARL), die Bibliotheken für Produktnutzungsrechte (PURL), die SKU-Bibliothek und EOSL-Downloads ein.

Wenn Sie eine cloudbasierte Instanz von Flexera verwenden, profitieren Sie von diesen Verbesserungen im Hintergrund durch weniger Verzögerungen bei der Wochenendverarbeitung von Bibliothek-Updates.

Wenn Sie eine standortgebundene Implementierung betreiben, reduziert sich die Gesamtzeit für den vollständigen Aktualisierungsvorgang (wozu die Bereinigung von Dateien, das Herunterladen der neuesten Bibliotheken und der Import dieser Bibliotheken gehören) von in der Regel 3 bis10 Stunden auf unter 2 Stunden.

Auch die Zuverlässigkeit des Vorgangs wurde verbessert, indem jetzt alte Dateien gelöscht werden, bevor die neuesten Bibliotheken heruntergeladen und importiert werden. Dadurch werden Fehler verhindert, die beim Versuch auftraten, Dateien zu bereinigen, die noch verwendet wurden.

Außerdem werden jetzt alle Content-Bibliotheken vollständig heruntergeladen, bevor sie in FlexNet Manager Suite importiert werden. Für Anbieter von Managed Services (MSPs) wird außerdem jede Bibliothek für Produktnutzungsrechte nur einmal heruntergeladen. Die Stabilität des Vorgangs wurde ebenfalls verbessert, indem jetzt bis zu fünf Mal versucht wird, nach einem durch externe Faktoren wie vorübergehende Netzwerkprobleme verursachten Download-Fehler, den Download zu wiederholen.

Beachten Sie jedoch, dass im Falle eines (trotz wiederholter Versuche) gescheiterten Downloads der nachfolgende Import auch nicht stattfindet. Um bei einer möglicherweise erforderlichen Fehlerermittlung zu helfen, stehen neue Protokolldateien zur Verfügung.

Content-Downloads werden auf dem Batchserver (oder einem gleichrangigen Server, der diese Funktionen hostet) verarbeitet und der Pfad für die Bereitstellungsspeicherorte dieser Downloads kann jetzt durch einen Eintrag in der Registrierung (Registry) auf diesem Server konfiguriert werden.

Wenn Ihr Batchserver (oder ein entsprechender Server) nicht auf das Internet zugreifen kann, sodass Sie Bibliotheken manuell herunterladen, können Sie jetzt die Batch-Scheduler-Befehle zum Steuern der Importe Ihrer heruntergeladenen Bibliotheken verwenden. Der Batch Scheduler vermeidet Konflikte und Fehlschläge, indem er sicherstellt, dass die zugrundeliegenden ausführbaren Dateien nur ausgeführt werden, wenn die Ausführung sicher ist.

Alle Einzelheiten zur Konfigurierbarkeit, den Protokolldateien, den Zielordnern für die Downloads und den geänderten Aufrufen des Batch Scheduler sind im FlexNet Manager Suite2019 R1.6 Installation Guide enthalten (und werden im Upgrade Guide wiederholt), der über die Startseite der Onlinehilfe verfügbar ist. Lesen Sie das Kapitel Populate the Downloadable Libraries. Dort finden Sie den Vorgang, wenn Ihr Batchserver Zugang zum Internet hat, oder lesen Sie das Thema Manual Updates of Library Data, wenn kein Internetzugang verfügbar ist.